Adel Tawil - Alles Lebt Tour 2020

Adel Tawil  

Im Kurpark 1
37242 Bad Sooden-Allendorf

Tickets from €55.00
Concessions available

Event organiser: Stadt Bad Sooden-Allendorf, Landgraf-Philipp-Platz 1-2, 37242 Bad Sooden-Allendorf, Deutschland

Select quantity

Stehplatz

Normalpreis

per €55.00

HNA Abo Card

per €53.00

Jugendliche bis 14 J.

per €45.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigte Eintrittskarten erhalten Sie nicht im Internet sondern nur über die Vorverkaufsstellen.

Rollstuhlfahrer bzw. Begleitpersonen wenden sich bitte direkt an den Veranstalter
Mail

Event info

ADEL TAWIL
Alles Lebt

Endlich durchatmen. Endlich wieder frei sein. Sich frei bewegen und laufen. Endlich wieder die Sonne
spüren, die Wolken, den Himmel und den Wind. Endlich wieder Musik hören. Viel Musik hören. Und
endlich wieder Musik machen. Frische Musik.
Voller Begeisterung erklärt Adel Tawil die Outlines zu seinem neuen Album und wie er mit dem
Duisburger Produzenten Juh-Dee, der maßgeblich daran mitgearbeitet hat, seinen neuen Sound
kreiert hat. Ein Sound, der endlich zusammenbringt, was nach Adels Ansicht schon immer zusammen
gehört hat. Denn eines wusste der Berliner schon immer: „Pop und urbaner Sound waren für mich
nie getrennte Welten. Das hat bei mir schon immer zusammengehört, allerdings besteht die Kunst
darin, die richtige Balance zu finden. Ich hatte das Gefühl: Die Zeit ist reif dafür.“
Das neue Album von dem Adel Tawil hier redet heißt „Alles Lebt“ und ist ein weiterer Beleg für die
Innovationskraft des Künstlers und die Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden. „Alles Lebt“ ist
der logische nächste Schritt auf einer Reise, die Adel genau in dem Moment begonnen hat, in dem er
sich entschieden hatte, Musiker zu werden. „Irgendwie bin ich ja immer auf der Suche nach Identität
und auf der Suche nach was Neuem. Ich will Neues erschaffen. Neue Songs und Sounds finden und
erfinden. Ich will neue Sachen machen. Ich will experimentieren, ich will suchen. Der Anspruch an
dieses Album war einen neuen Sound zu finden, der für mich eine Entwicklung, einfach das nächste
Level darstellt.“
Ausgestattet mit diesem Willen, frischen Wind in die Musik zu bringen, ist es nur folgerichtig, dass
mit „Alles Lebt“ ein Album entstanden ist, das mit seinem urbanen Sound absolut auf der Höhe der
Zeit liegt. „Liebe to go“ ist zum Beispiel ein Song, der mit seinem Minimalismus alle Gesetze der
Popmusik in Sachen großer Produktion auf den Kopf stellt, aber gerade durch seine Reduziertheit
einen nachhaltigen Eindruck hinterlässt.
Auf der anderen Seite gibt es dann aber auch einen Song wie „Hawaii“, auf dem Adel Tawil die Hunde
von der Leine lässt und alles auffährt, was die derzeitige Produzentenkunst zu bieten hat. Ein
Feuerwerk, das abgebrannt wird, einfach nur weil es geil aussieht. Eine schnelle, atemlose Nummer,
wie ein Tag auf dem Speedboat, einfach nur um der guten Freundschaft und der guten Zeiten willen.
Einfach nur, weil man richtig Gas geben will.
Doch Adels Tawils neues Album ist mehr als neue Sounds und frische musikalische Ideen. Auf „Alles
Lebt“ zeigt der Berliner auch, dass er ein Künstler ist, der etwas zu sagen hat. Ein Künstler mit
Haltung.
Denn so sehr er das Leben auch genießen kann, so sehr er das Leben auch feiert und die guten
Momente, in den letzten Jahren, musste auch Adel Tawil erfahren, dass sich der Wind in diesem Land
offensichtlich gedreht hat. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus wurden immer größere Themen und
betrafen auch sein Umfeld ganz direkt. Braune Haut und schwarze Haare scheinen bei manchen
besorgten Mitbürgerinnen und Bürgern zunehmend auf Ablehnung zu stoßen und die öffentliche
Diskussion vermittelt zuweilen den Eindruck, dass Menschen, die nicht gewissen Stereotypen
entsprechen in diesem Land nicht mehr willkommen sind. Menschen, die in diesem Land geboren
und aufgewachsen sind. Menschen, die vielleicht auch erst vor kurzem in dieses Land gekommen sind und hier eine neue
Heimat gefunden haben. Menschen, die hier zuhause sind und trotzdem immer wieder zu hören
bekommen, dass sie hier nicht hergehören und dorthin zurück gehen sollen, wo sie herkommen.
Aber wohin soll man gehen, wenn man hier geboren und hier zuhause ist? Wohin soll man denn
gehen, wenn man hier aufgewachsen ist oder hier seine neue Heimat gefunden hat, fragt der Sänger,
ohne eine Antwort abzuwarten. Denn natürlich ist es für ihn klar, dass diese Menschen hierbleiben
werden, wo sie geboren, aufgewachsen und zuhause sind. Natürlich ist es klar, dass Menschen
dortbleiben, wo sie ihre Heimat gefunden haben. Dort wo sie glücklich sind. Und so schleudert Adel
allen Kleingeistern und engstirnigen Volksgenossen ein entschlossenes „ich werde nirgendwo
hingehen“ in dem Song „Wohin soll ich gehen“ entgegen und fügt hinzu: „Und in Dresden bleibe ich
sogar noch zwei Tage länger“, einfach weil es eine seiner Lieblingsstädte ist.
Adel Tawil hat das seltene Glück, über eine Stimme zu verfügen, mit der er über all diese Dinge
sprechen kann und ihm die Leute zuhören. Er kann seinen Schmerz in Melodien packen und so die
eigene Verletztheit verarbeiten. Genauso gut kann er aber auch mit seiner Stimme und seinem
musikalischen Talent sehr eindrucksvoll in „Katsching“ über das Phänomen einer
turbokapitalistischen Welt sprechen, in der ohne Sinn und Verstand aus sehr viel Geld, noch mehr
Geld gemacht wird oder auf „Atombombe“ die wahnwitzige Geschichte eines Fast-Atomschlags
erzählen, den er auf Hawaii erlebt hat: „Wir waren wieder mal auf Hawaii bei Marlo, um am Album
zu arbeiten, hatten aber an diesem Tag beschlossen, an den Strand zu gehen. Wir waren zu acht in so
einem Kleinbus unterwegs, als plötzlich alle Handys vibrierten und wir alle gleichzeitig folgende
Nachricht bekommen haben: „Attention. Missile Thread. Seek Shelter. This is not a drill.“ Zuerst
dachten wir, da macht jemand einen Scherz, doch als wir zwei amerikanische Urlauber gefragt haben
und die antworteten: „Fucking Trump is starting World War III“ haben wir Panik bekommen. Das war
eine ganz eigenartige Stimmung. Alle waren total aufgebracht. Die ganzen Menschen rannten herum
und gleichzeitig war aber alles wie in Zeitlupe. Eltern haben Gullideckel angehoben und ihre Kinder in
die Kanalisation gestoßen. Alle suchten irgendwo Schutz, wobei alle wussten, dass es keinen gibt und
nur die einzige, die ruhig geblieben ist, war unsere Yoga-Lehrerin. Die meinte die ganze Zeit, dass sie
etwas spüren müsste, wenn wirklich etwas Schlimmes passieren würde, dass sie aber eben nichts
spüre. Und glücklicherweise hatte sie Recht. Nach 38 Minuten kam dann die Entwarnung und es stellt
sich heraus, dass irgendein Mensch im nationalen Raketenabwehrzentrum der USA einen Fehler
gemacht hat. Aber diese 38 Minuten waren die längsten meines Lebens und absolut surreal. Als sich
die Spannung bei uns gelöst hat, haben wir beschlossen einen Song draus zu machen und so entstand
„Atombombe“.
Doch nicht nur im musikalischen Bereich hat sich Adel Tawil in den letzten Jahren zu einem Künstler
mit Haltung entwickelt, auch abseits des künstlerischen Schaffens ist er aktiv geworden. Seit 2017
fungiert er ehrenamtlich als Präsident der „ZNS-Hannelore Kohl Stiftung“, die Menschen unterstützt,
die eine Schädelhirnverletzung erlitten haben. „In meiner Reha habe ich damals Menschen kennen
gelernt, die nicht so viel Glück hatten wie ich und die auf Pflege angewiesen sind. Da habe ich mich
entschlossen, aktive Hilfe zu leisten“, erzählt Adel, der sich im Sommer 2016 selbst einen schweren
Halswirbelbruch zugezogen hatte. Eine Verletzung, die normalerweise zu einer Querschnittslähmung
führt, in seinem Fall aber ohne größere Komplikationen abgeheilt ist. „Wenn man dann das schwere
Schicksal von anderen kennenlernt, die nicht so viel Glück hatten wie ich, dann wird man demütig
und will der Welt einfach etwas zurückgeben.“
„Der Welt etwas zurückgeben“, ein Gedanke, den Adel Tawil aber nicht nur wegen seines schweren
Unfalls und seines wiedergewonnenen Lebens mit sich herumträgt, sondern seit letztem Jahr auch
wegen eines ganz besonderen Ereignisses: „Ich bin vor kurzem Vater geworden“, erzählt er lachend
und „das hat mich auf jeden Fall von Grund auf verändert.“ Das Gefühl, das alles was er erlebt, im
Angesicht der Vaterschaft vollkommen neu und aufregend ist, lässt ihn nicht mehr los. Der Gedanke
einen ganz neuen Menschen kennen lernen zu dürfen, der so nah und gleichzeitig so fremd ist, das
Gefühl, dadurch selbst ein ganz neuer Mensch zu werden, bewegt ihn nachhaltig. Das Gefühl, auf
dieses neue Wesen zu treffen, das auf eine ganz eigene Art und Weise mit einem selbst verbunden
ist, bringt Adel Tawil in dem wunderschönen Song „Neues Ich“ auf den Punkt, in dem er davon
erzählt, wie er sich selbst in seinem neugeborenen Kind neu entdeckt hat. „Da ist ein Mensch, ganz
wie Du und doch ganz anders – das finde ich faszinierend.“
Und so treffen auf „Alles Lebt“ große Emotionen auf eine große Stimme und einen großartigen Sound
und verbinden sich so zu wirklich großer Kunst.
Müssen andere zeitgenössische Sängerinnen und Sänger für solche musikalischen Höhenflüge tief in
die technische Trickkiste greifen, um ihre Gesangsspuren durch Effekte wie Autotune aufzuhübschen,
so ist man fast geschockt, wenn man auf den Songs „nur“ Adels unverfälschten Gesang geliefert
bekommt. An diesen Stellen merkt man dann, dass man schon fast vergessen hat, wie eine gute
Stimme klingt. Wie es klingt, wenn jemand wirklich singen kann. Mit einer Stimme, die mitten ins
Herz trifft. Berührend und authentisch.
Und so ist es vielleicht auch nicht verwunderlich, dass mit „Tu m’appelles“, einem Duett mit Peachy
eine der schönsten Nummern auf dem Album als erste Single veröffentlicht wird. Ein Lied, so dunkel
und kalt, wie die Nacht, in der man einsam, nach einer helfenden Hand ruft. Ein Lied, so strahlend,
hell und warm, wie die Freundschaft, die den Ruf erhört. Ein Lied über die Verbundenheit der
Menschen, die sich nahestehen und beistehen, wann immer sie sich gegenseitig brauchen. Ein Lied,
wie ein Versprechen: „Ich fang dich, wenn du fällst“.“
„Alles Lebt“ erscheint am 21.06.2019 und gehört vielleicht schon jetzt zu den frischesten,
innovativsten und schönsten Alben des Jahres.

Directions

Werratal Kultur- und Kongress Zentrum
Im Kurpark 1
37242 Bad Sooden-Allendorf
Germany
Plan route
Image of the venue